Referenz Logo 1

 

PDM Success Story: MSD Werthenstein

GAIN Collaboration als Nachfolger von PSP lag für uns auf der Hand.

Die MSD Werthenstein BioPharma GmbH aus Schachen in der Schweiz gehört zur MSD-Gruppe, die wiederum ein Tochterunternehmen des Pharmakonzerns Merck ist. MSD ist in der Forschung und Entwicklung für neue Medikamente in über 140 Ländern aktiv. In Schachen erstellt und verwaltet MSD Werthenstein die Baupläne zur Niederlassung Schachen. Sie umfassen 2D-Zeichnungen im DWG-Format und verfügen größtenteils über externe Referenzen wie weitere Zeichnungen, Bilder und auch MS Office Dokumente. „Das sind mehrere tausend CAD-Zeichnungen, auf die wir möglichst schnell und flexibel zugreifen müssen“, erklärt Lars Marbacher, FM Technician Building Efficiency Global WorkPlace Solution bei MSD Werthenstein. Die MSD Werthenstein haben AutoCAD® durch ZWCAD der Firma ZWSOFT Schweiz GmbH abgelöst. „Der Funktionsumfang unterscheidet sich nicht von AutoCAD®“, sagt Marbacher, „allerdings sind die Lizenzkosten von ZWCAD wesentlich günstiger.“

 

Das Ziel erreicht: Vertraute Anwendergewohnheiten beibehalten

„Die Entscheidung für GAIN Collaboration als PDM Software und PSP Nachfolger fiel uns nicht schwer“, meint Marbacher. „Zumal uns GAIN Software als einziger Anbieter weltweit eine PDM Schnittstelle zu ZWCAD, auf das wir gerade umgestiegen sind, bieten konnte“, so Marbacher.

„GAIN Collaboration ist Productstream Professional (PSP) von der generellen Arbeitsweise her an vielen Stellen recht ähnlich. Zum Beispiel die Oberfläche mit ihren Fensteranordnungen. Auch die Suchmöglichkeit über alle Eigenschaften, die Pflege der Artikelstammdaten und Verwendungsnachweise bleiben vom Prinzip her erhalten. Im Vergleich zu PSP präsentiert sich die GAIN-Lösung wesentlich moderner. Die übersichtliche Oberfläche ermöglicht den direkten Zugriff auf Dokumente sowie Such- bzw. Filterfunktionen. Details wie etwa Historie, Referenzen, Verwendung etc. werden zu jeder Datei übersichtlich dargestellt.“

 

Offen für internationale Zusammenarbeit und unterschiedliche CAD-Systeme

Auch im nationalen und internationalen Datenaustausch kann sich GAIN Collaboration neben der PSP-gewohnten Projektverwaltung, dem Definieren von Workflows und dem Replizieren an andere Standorte mit seinen multilingualen Fähigkeiten dank UNICODE und Wörterbuch behaupten.

 

GAIN Collaboration ist einfach zu bedienen

Die PSP Alternative bringt vormals unvereinbare Daten aus verschiedenen Anwendungen wie etwa SolidWorks oder Autodesk mit Office-Dokumenten zusammen. Konstruktions-, Produkt- und Buchhaltungsdokumente können zusammen mit den dazugehörigen E-Mails in einem Projekt abgelegt werden. „Wenn ich beispielsweise ein Bild in eine Zeichnung einfüge, kann ich die Bilddatei in GAIN einfach per Drag & Drop mit dem Projekt koppeln“, erklärt Marbacher. Der Import ist dabei nicht nur aus Applikationen sondern auch aus dem Windows Explorer möglich. GAIN Collaboration erkennt automatisch das Dateiformat und übernimmt die bestehenden Eigenschaften, Zusammenhänge und Referenzen.
Dabei sorgt die Multi-Prozessor-Technologie zusammen mit GAIN Collaboration‘s Multithreading selbst bei großen Dateien für ein schnelles Öffnen und Bearbeiten. Marbacher: „Mehrere PDM-Prozesse können parallel ausgeführt werden, da GAIN Collaboration seine Leistungsansprüche auf verschiedene Prozessorkerne verteilt.“

 

Einfach: Die grafische Konfiguration

Um den unterschiedlichen Anforderungen jedes einzelnen Unternehmens gerecht zu werden, lässt sich GAIN Collaboration für eine individuelle Anpassung mit grafischen Werkzeugen konfigurieren. Hierzu gehören z.B. die Benutzeroberfläche, Werkzeugleiste, Datenbank, Masken und Statusdefinitionen (Workflows).

 

Schneller, sicherer Zugriff

Das Server-basierte System von GAIN Collaboration fußt auf einer MS-SQL-Datenbankarchitektur. Während MSD mit Productstream Professional (PSP) direkt auf den Dateiserver (Archiv) zugriff, um Dateien zu öffnen, erfolgt der Zugriff auf Dokumente bei GAIN Collaboration als PSP Nachfolger über „Check-In/Check-Out“. GAIN Collaboration speichert die Datei zunächst in einem Workspace auf dem Rechner des Anwenders. Von dort wird sie mit ZWCAD geöffnet. Der Vorteil: Die Datei kann von anderen Anwendern zwar angesehen, aber während der Bearbeitung nicht verändert werden.

 

Zügige Implementierung und Datenmigration

Anfang 2015 löste MSD Werthenstein Autodesk® Productstream® Professional durch GAIN Collaboration ab. Während der Migration wurden die Metadaten von PSP 1:1 nach GAIN Collaboration transferiert. Insgesamt 8.000 Dokumente, davon ungefähr 6.000 2D-Zeichnungen mit externen Referenzen, wurden übertragen. Die restliche Datenmenge bestand aus Excel-, Word-, PDF- und Bilddateien.

„GAIN Collaboration erleichtert uns das Produktdatenmanagement erheblich“, fasst Marbacher zusammen. Der Datenaustausch zwischen einzelnen Anwendergruppen innerhalb des Unternehmens fällt einfacher, denn Standarddokumenttypen können direkt in GAIN Collaboration verwaltet, organisiert und bearbeitet werden. Alle Arbeitsschritte sind leicht nachvollziehbar, wodurch Fehlerursachen schnell gefunden und eliminiert werden können. Mit der EDM/PDM Lösung der GAIN Software GmbH als PSP Nachfolger ist MSD Werthenstein auch für zukünftige Anforderungen umfassend gerüstet.

Zum nächsten PDM Anwenderbericht